Inhalt:

Desaster vermeiden

Übersetzungsbüros werden oft gefragt, ob fremdsprachliche Werbeslogans oder Markennamen in anderen Märkten verwendbar sind. Natürlich sind „Disaster Checks“ eine gute Idee - aber die richtige Zeit dafür ist vor der Einführung und nicht danach. Schlecht ist auch die Praxis, Werbetexte übersetzen zu lassen, ohne zu sagen, dass die Übersetzung des Unternehmenslogos schon feststeht. Wenn man dann nachfragt, stellt sich oft heraus, dass der Claim in ein grauenvolles Englisch übertragen wurde - aber er ist schon in Stein gemeißelt.

Politische Korrektheit

Die Sensibilitäten verschiedener Kulturen in puncto politisch korrekter Sprache variieren. Auch das kann Desaster verursachen. Da Ihr Übersetzer sich wahrscheinlich mit seiner eigenen Sprachkultur besser auskennt, sind Sie gut beraten, auf ihn zu hören, wenn er Textänderungen vorschlägt. Diese Diskussion wird sich wahrscheinlich erübrigen, wenn Sie alles vermeiden, was als Sexismus oder Rassismus verstanden werden könnte.

Um dem Vorwurf des Sexismus vorzubeugen, sollte man entweder geschlechtsneutral formulieren oder einen Disclaimer inkludieren. Hier ist unser Disclaimer:

All masculine nouns and pronouns used on this site are intended to apply to both men and women. 

Es ist seltsam, dass einige internationale Unternehmen gerade dann mit nationalen Stereotypen kommen, wenn sie ihre kulturelle Sensibilität besprechen. Es ist besser, Ihren Text nicht übersetzen zu lassen, wenn Sie darin Ihrem Ärger über Verzögerungen bei Verhandlungen im Nahen Osten Luft lassen wollen oder ausgeführt haben, wie sich der Chinese beim Geschäftemachen verhält.

Auch die Praxis, Länder nach ihrer Wichtigkeit für das Geschäft anzuführen, könnte zu Verstimmungen unter den Letztplatzierten führen. Alphabetische Listen sind neutral.

Politische Geographie erfordert Sensibilität. Einige Ostländer, die bald der EU beitreten werden, empfinden sich nicht als östlich. Ein Prager könnte sogar meinen, dass seine Stadt westlich von Wien liegt.