Inhalt:

Redundanz

Um zu beurteilen, ob ein Wort oder eine Aussage überflüssig ist, fragen Sie sich Folgendes:


· Trägt es/sie etwas zur Bedeutung des Satzes/Textes bei?
· Wie offensichtlich ist eine Behauptung, oder anders gesagt, wie wahrscheinlich ist das Gegenteil?

Hier ist eine unnötige Aussage:

Die Umstellung soll der Organisation ermöglichen, ihre Funktionen effizient zu erfüllen und sich den Herausforderungen der Zukunft stellen zu können.

Würde jemand eine Umstrukturierung vornehmen, um das Gegenteil zu erreichen?

Viele gewohnte Wörter und Phrasen sehr verzichtbar: gezielte Maßnahmen, konsequente Umsetzung, leistungsorientierte Zielsetzungen, verfügbare Ressourcen, nachhaltige Wertsteigerung.

Einige Autoren wollen sich nicht auf die Intelligenz ihrer Leser verlassen:

Der Umsatz verringerte sich geringfügig um 0,001%.

In Zusammenhang mit Zahlen werden Füllwörter manchmal unlogisch eingesetzt. Alte Freunde sind: ungefähr 0,013 % und genau EUR 200-300 Mrd.

Einige redundante einleitende Phrasen raten dem Leser, den Satz zu überspringen: Es ist kaum nötig zu sagen ...

Die einfachste Form der Redundanz ist natürlich die glatte Wiederholung. Eine weitverbreitete Unart ist die Überbrückung von zwei Absätzen mit dem Wort neben..., gefolgt von der Wiederholung des ersten Absatzes.

Leere Kilometer kosten Übersetzern viele Nerven. Sie sind trainiert, die Bedeutung hinter jedem Wort zu suchen und sie müssen versuchen, aus bleiernen Wiederholungen Gold zu machen.